Stand: 05.02.17 00:30 Uhr

Österreich gewinnt die sechste Show

von Donata Brandenburger
Spiel für dein Land Sendung 6 Pressefotos  Fotograf: MAx Kohr

Hattrick! Bereits zum dritten Mal in Folge konnte Team Österreich den Sieg für sein Land einfahren. Tatort-Stars Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser sowie SOKO-Star Gregor Seberg konnten die Konkurrenz aus der Schweiz und Deutschland klar hinter sich lassen.

In der sechsten Ausgabe des Drei-Länder-Quiz "Spiel für dein Land" mit Jörg Pilawa hat Team Österreich am Samstag den dritten Sieg in Folge eingefahren. Die Tatort-Stars Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser sowie SOKO-Star Gregor Seberg konnten sich in spannenden Duellen durchsetzen. Ihre Gegner: Team Deutschland, angeführt von Tatort-Kommissar Axel Prahl, und die Schweiz mit Teamkapitänin Stéphanie Berger. Bis zum Schluss war es ein spannender Wettstreit der drei Länder. Auf Platz zwei landete Team Schweiz, das durch Ex-Profifußballer Alain Sutter und Radweltmeister Franco Marvulli komplettiert wurde. Team Deutschland konnte zwar die erste Etappe gewinnen, doch sie landeten erneut nur auf dem dritten Platz.

Stargast Howard Carpendale singt seinen "Pumuckl"-Song

Promis liefern sich heißes Drei-Länder-Duell

Zu Beginn der Show legt der beliebte Serienarzt Francis Fulton-Smith direkt ein Geständnis ab. Der gebürtige Brite ist zwar in München geboren, hat aber erst seit Kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft. "Ich wollte die EU nicht verlassen, ich hab' seit dem 18. Dezember einen deutschen Pass." Dies sollte nicht das einzige gelüftete Geheimnis des Abends bleiben. In der ersten Quizreise begrüßte Showmaster Jörg Pilawa den Schlagerstar Howard Carpendale. Gemeinsam mit ihm stimmten die Promis einen seiner größten Hits ein: "Hurra, hurra, der Pumuckl ist wieder da". Wer hätte das gedacht? Howard Carpendale selbst gibt sich überrascht: "Das ist so lange her, da musste ich erst selbst drüber nachdenken." Er hat den bekannten Song über den rothaarigen Kobold tatsächlich Anfang der achtziger Jahre komponiert.

Drei ganz besondere Herausforderungen

In der darauffolgenden Aktionsrunde "Begriffe raten" warteten die ersten spannenden Herausforderungen auf die Kandidaten. Nun hieß es: Wer behält selbst unter größtem Stress noch die Ruhe und findet die richtigen Worte? In der ersten Aufgabe musste Bernhard Hoëcker auf einem 'Schüttel-Fußball' seinen Kollegen Begriffe erklären. Team Schweiz hatte die vielleicht angenehmste Aufgabe: Gemeinsam mit adretten Funke-Mariechen tanzte Franco Marvulli einen Cancan. "Sind die Damen versichert?", fragte er vorsorglich. Den Tänzerinnen passierte beim anschließenden Herumwirbeln des Radprofis aber nichts. Der Schweizer brachte es beim Begriffe umschreiben gemeinsam mit seinen Ratekollegen Stéphanie Berger und Alain Sutter, genauso wie Team Deutschland, auf stolze sechs Punkte. Österreich hatte die wohl spektakulärste Aufgabe zu meistern. Ein "Looping-Rad" wartete auf Harald Krassnitzer. "Es ist brutal!", so Moderator Jörg Pilawa zu dem Überschlag-Rad. Krassnitzers letzten Worte vor der Übung: "Es war schön". Doch die "Tortour de France", wie Jörg Pilawa sie nannte, überstand der Schauspieler unversehrt. Leider erlangten sie hier aber weniger Punkte als ihre Kontrahenten. Auch durch einen Bestechungsversuch mit Mozartkugeln konnten sich die Österreicher nicht den ersten Etappensieg sichern. Als Gewinner des ersten Halbfinales zog Komiker Bernhard Hoëcker für Deutschland ins große Finale ein.

Österreich gewinnt zweite Runde und holt im spannenden Finale das Triple

In der zweiten Etappe wurden die Karten dann noch einmal neu gemischt. An die Seite der Schweizer Teamkapitänin Stéphanie Berger gesellte sich Franco Marvulli, Harald Krassnitzer kämpfte gemeinsam mit Gregor Seberg und an Axel Prahls Seite fand sich Francis Fulton-Smith ein. Das zweite Halbfinale bot ein an Spannung kaum zu überbietendes Kopf-an-Kopf-Rennen. "Das hatten wir noch nie!", so Moderator Jörg Pilawa. Alle drei Kandidaten kämpften sich bis auf das letzte Treppchen der Pyramide hinauf. Mit hauchdünnem Vorsprung setzte sich Gregor Seberg letztendlich durch und zog somit gemeinsam mit Harald Krassnitzer ins Finale ein.

Im großen Finale spielten nun Deutschland und Österreich mit je zwei Kandidaten. Für die Schweiz musste sich Teamkapitänin Stéphanie Berger ganz alleine durchsetzen. Nun hieß es: Schafft Österreich den Hattrick, zieht die Schweiz gleich mit den anderen beiden Ländern oder schafft das deutsche Team einen dritten Sieg? "Können wir nicht auch mal Essen und Trinken kriegen? Wir sitzen hier schon ganz schön lange", scherzte Axel Prahl noch zu Beginn des Finales. Doch das Lachen verging ihm schnell, denn den Schlagabtausch zwischen den drei Ländern konnte schlussendlich Team Österreich für sich gewinnen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Spiel für dein Land | 04.02.2017 | 20:15 Uhr