Stand: 01.10.17 01:48 Uhr

Die Schweiz gewinnt zum zweiten Mal!

von Donata Brandenburger
Die Schweiz gewinnt die siebte Ausgabe von "Spiel für dein Land"!

Zur Freude von Marcel Reif, Leonardo Nigro und Heinz Günthardt (v.l.) hat die Schweiz die siebte Ausgabe von "Spiel für dein Land" gewonnen.

In der siebten Ausgabe von "Spiel für dein Land" konnten sich der Schweizer Teamkapitän Marcel Reif, Tennislegende Heinz Günthardt und Schauspieler Leonardo Nigro gegen das Team Deutschland und das Team aus Österreich durchsetzen. Es war ein packender Wettstreit - im Studio in Berlin-Adlershof kam es zu einem spannenden Kräftemessen, bei dem die prominenten Kandidaten alles gaben, um den Sieg für ihr Land zu erringen.

Marcel Reif: "Wir werden gewinnen!"

Schon zu Beginn gab sich die Schweiz siegessicher. "Wir werden gewinnen!", sagte Marcel Reif. Diese Kampfansage galt unter anderem dem Team "Münster für Deutschland". Unter diesem Motto traten die Tatort-Ermittler Jan Josef Liefers, Axel Prahl und "Wilsberg" Leonard Leonard Lansik an. Als amtierende Champions gingen die Österreicher an den Start - mit Radiomoderatorin Kati Bellowitsch und Schauspielerin Verena Scheitz schickte das Team gleich zwei Damen ins Rennen um die Titelverteidigung. Angeführt wurde das Trio von der Rock-'n'-Roll-Legende Peter Kraus.

Erste Quizrunde: "Was bin ich?"

Ein Highlight der ersten Quizrunde: das beliebte Rate-Spiel "Was bin ich?". Hier gaben die drei Teamkapitäne ihr Bestes. Peter Kraus war tatsächlich schon einmal zu Gast im Original mit Robert Lembke. In dieser Retro-Ausgabe wurde der Beruf des Angestellten Axel Krüger gesucht. Nachdem er sich in alter Manier ein "Schweinderl" ausgesucht hatte,  führte schon seine "typische Handbewegung" zu  schallendem Gelächter beim Publikum und den Kandidaten. Leider kam weder Marcel Reif noch Profi-Ermittler Jan Josef Liefers noch Peter Kraus ohne Hilfe auf die geheimnisvolle Tätigkeit. Am Schluss der Runde wurde dann aber aufgeklärt: Axel Krüger ist ein "Bananenschnüffler", er prüft die exotischen Früchte bei Ankunft im Hamburger Hafen auf ihre Frische.

"Sternstunde"-Spiel: Peter Kraus verletzt sich

"Es geht um euer Land, es geht um eure Punkte!" - Moderator Jörg Pilawa heizte den Teams vor dem großen Aktionsspiel "Sternstunde" noch einmal richtig ein. Hierbei mussten sich Marcel Reif, Axel Prahl und Peter Kraus duellieren. Mit Boxhandschuhen galt es nun, herunterfallende Sterne zu fangen, und so einen Punkt für das eigene Land zu erbeuten. Die Herren nahmen diese Aufgabe besonders ernst, voller Körpereinsatz war gefragt. Obwohl er der Älteste der Runde war, fing Peter Kraus die ersten beiden Sterne und machte Punkte für sein Team Österreich. Leider fiel er beim vierten Stern so unglücklich auf die Schulter, dass er zu einem späteren Zeitpunkt der Sendung verletzungsbedingt ausscheiden musste. Der 78-Jährige nimmt die Blessur sportlich: "So etwas kann bei einem Actionspiel eben passieren. Das war sicher keine Absicht, aber wir älteren Herren kämpfen immer mit vollem Einsatz. Ich hoffe jedenfalls, dass ich nächste Woche wieder auftreten kann."

Deutschland gewinnt erste Final-Qualifikation

Das erste Qualifikationsspiel um einen Finalmitspieler bestritten Kabarettistin Verena Scheitz für Österreich, Schauspieler Leonard Lansink für Team Deutschland und der ehemalige Tennisprofi Heinz Günthardt für die Schweiz. Hier schaffte Lansink einen Durchmarsch auf das Siegertreppchen der Pyramide. Er war somit der Erste, der sich neben Teamkapitän Jan Josef Liefers für das große Finale qualifizierte und weitere drei Punkte auf das Konto des deutschen Teams brachte.

Schweiz gewinnt im spannenden Finale

Nach der zweiten Quizrunde lagen alle Länder "sehr dicht beieinander". Auch das legendäre "Kioskspiel" verhalf keinem der drei Teams zu einem großen Vorsprung. So ging Team Österreich, vertreten durch Verena Scheitz und Kati Bellowitsch, mit 26 Punkten ins Finale. Team Deutschland hatte hier die Nase vorn. Teamkapitän Jan Josef Liefers und Schauspier Leonard Lansink hatten in den spannenden Spielrunden stolze 30 Punkte ergattert. Mit nur 21 Punkten etwas abgeschlagen und auch alleine, musste Marcel Reif nun für die Schweiz im großen Finale antreten. In der Schlussrunde war nun wieder eine gute Taktik gefragt. Eifrig "klauten" die Teams sich gegenseitig Punkte, doch am Ende konnte die Schweiz nicht nur mit dem richtigen Geschick, sondern auch mit ihrem klugen Kopf glänzen. Marcel Reif holte den Sieg im Alleingang für sein Land, den zweiten Platz erreichte Team Österreich vor Team Deutschland.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Spiel für dein Land | 04.02.2017 | 20:15 Uhr